Policy

Grundsätzliche Vorgaben

Im Prinzip gilt hier nur das, was im täglichen Umgang mit anderen Menschen und bei der Verwendung von Mailinglisten und Newsgroups generell gilt.

Eine allgemeine Einführung zu dem Thema findet sich bspw. unter http://www.kasper-online.de/goldmail/goldmail.htm (ironische Darstellung häufiger Fehler). Folgende Punkte sollte man vielleicht dennoch gesondert hervorheben, weil es damit in anderen Foren/Mailinglisten des öfteren Probleme und Ärger gibt:

Nachrichtenformat und Attachments (Anhänge)

Als Nachrichtenformat ist “text/plain”, also ganz normaler Text ohne Formatierungen etc. erwünscht. Gute Mailprogramme produzieren sowieso nichts anderes. Problematisch sind allerdings Programmpakete, deren Hauptverwendungszweck (und damit Stärken) auf anderen Gebieten liegen, bspw. Webbrowser, Textverarbeitungen und Terminplaner / Groupware-Produkte, in erster Linie Outlook (Express), gefolgt vom Netscape Communicator, neuerdings auch AOL. Hier ist unbedingt (!) zu beachten, daß die Mails nicht als HTML-Datei (also Webseite) verschickt werden, auch nicht “doppelt gemoppelt”, also in verschiedenen Varianten (bspw. als Klartext und HTML-Seite). Auch ist erbeten, keine Visitenkarten und andere platzfressende Spielereien (“Briefpapiere”, farbige Hintergründe und sonstigen Graus) zu verwenden.

Bitte daran denken: allen diesen Dingen ist gemein, daß sie die E-Mail unnötig auf das Mehrfache ihres Umfangs vergrößern, ohne in relevantem Umfang mehr Information zu transportieren, und von vielen Mailprogrammen nicht sinnvoll verarbeitet werden können. Signaturen sind okay; diese sollten bitte mit dem Quasistandard “– ” abgetrennt werden und auf max. vier Zeilen beschränkt sein; da paßt alles wesentliche (und noch mehr) hinein.

Sollte jemand das Bedürfnis haben größere Dateien den anderen Teilnehmern zugänglich machen zu wollen, kann er die URL posten oder mir die Datei schicken, daß ich sie auf den Webspace der Homepage lade und für alle zugänglich mache.

Bei Antworten richtig zitieren

Es ist überflüssig und für die anderen Teilnehmer sehr ärgerlich, wenn an die eigene E-Mail die Nachricht, auf die man antwortet, noch einmal komplett angehängt wird. Zeit- und platzsparend ist es, nur den Satz o.ä., auf den man sich bezieht, zu zitieren, und die eigene Antwort dann nach einer Leerzeile darunter zu schreiben.

Daher folgende Zitatregeln:

  • Man zitiert nur, was unbedingt zum Verständnis nötig ist, aber auch nicht weniger (oder nichts)
  • Man kennzeichnet Zitate mit vorangestelltem “>” am Anfang jeder Zeile (entsprechend der Zitatebene)
  • Man Stellt das Zitat an den Anfang und die Antwort (jeweils!) dahinter bzw. dazwischen
  • Man läßt zwischen zitiertem Text und Antwort jeweils eine Leerzeile
  • Es ist darauf zu achten, daß der Zeilenumbruch auch im zitierten Text stimmt (Outlook Express …)

Ausführlich finden sich diese Hinweise unter http://www.volker-gringmuth.de/usenet/zitier.htm zusammengestellt und erläutert. Diese Texte wenden sich an Usenet-Benutzer, gelten aber identisch auch für Mailinglisten wie diese.

Der Ton macht die Musik

Auch bei eventuellen Meinungsverschiedenheiten sollte der Ton dem kollegialen Verhältnis der Listenteilnehmer angemessen bleiben. Im Zweifelsfalle sollten man die Antwort tippen und vor dem Absenden noch einmal eine Nacht darüber schlafen. Immer daran denken: erstens wirkt das geschriebene Wort ganz anders als das gesprochene (die kleine Spitze wird da schnell im Verständnis des Lesers zur harten Beschimpfung), zweitens kann man Mißverständnisse nicht direkt aufklären, weil man eben nicht sieht, wie der andere die eigenen Worte aufnimmt, und drittens lassen sich E-Mails, die einmal abgeschickt sind, nicht wieder zurückholen.

Konsequenzen

Bei entsprechend hartnäckigen Störungen oder einer Gefahr für den Betrieb der Liste, behält sich der Betreiber der Liste einen Ausschluß des entsprechenden Mitglieds vor.

Sonstiges

Inhalte dieser Seite stammen teilweise aus http://www.juhmail.de/ von Thomas Hochstein.